Nathaly Stark
Stark für Ihr Pferd

Lasertherapie für Pferde

Bei der Lasertherapie handelt es sich um eine stoffwechselaktivierende Methode, bei der der Lichtimpuls in den Gewebezellen aufgenommen und in Energie umgewandelt wird. Die Mitochondrien (wird oft auch gern als "das Kraftwerk der Zelle" bezeichnet) werden stimuliert. Ihre Lebensfunktion werden aufrecht erhalten, oder bei gestörter / krankhafter Veränderung wieder in ihre ursprüngliche physiologische Funktion zurück gebracht.

Laserlicht kurz erklärt:

Normales Licht besteht aus einer Zusammenstellungen von Licht unterschiedlicher Wellenlängen. Ein Laser hingegen produziert Licht mit sehr speziellen Eigenschaften.

Monochromasie: Das Licht hat nur eine bestimmte Wellenlänge

Kohärenz: Das Licht schwingt in derselben Phase bzw. synchron.

Geringe Divergenz: Das Licht wird gebündelt und in eine definierte Richtung geschickt. Alle Strahlen verlaufen nahezu parallel.

Adäquate Energieabgaben können gestörte Organfunktionen / Zellfunktionen wieder in Gang setzen. Der Laser kann bis zu 12 cm in die Gewebsschichten eindringen und z.Bsp. die Wundbehandlung bis zu 150% gegenüber der Natur steigern. All diese Eigenschaften ermöglichen die spezielle Wirkung der Low-Level Laser Therapie. In erster Linie stimuliere sie die Selbstheilungskräfte des Organismus. Durch die kohärente Lichtstrahlung wird die Aktivierung des zelleigenen Energiepotenzials gefördert. 

Folgende Wirkungsweisen sind bekannt: 

  • Steigerung der Aktivität der Mitochondrien um ca. 150%. In den Mitochondrien wird das Molekül ATP synthenisiert, das als Energiewährung zu sehen ist. (Wird z.B. bei der Muskelarbeit verbraucht) -> Steigerung der ATP - Synthese

  • Erhöhte Bildung von kollagenen Fasern - Kollagen ist ein Strukturprotein, das im Gewebe, Knochen und Knorpel Stabilität verleiht. 

  • Unterstützung und Beschleunigung des Lymphabflusses.  

  •  Anregung des Stoffwechsels, Steigerung der Zugfestigkeit von Wund en

  •  Schmerzstillende und  entzündungshemmende Wirkung

  • Verbesserte Durchblutung

  • Verbesserte Wundheilung

  • Bildung neuer Eiweissbausteine 

Wann ist eine Lasertherapie hilfreich

  • Rückenprobleme (Muskelschmerzen, Kissing Spines)
  • Sehnen- Band- und Muskelverletzungen
  • Entzündungen allgemein
  • Nervenerkrankungen, Lähmungen
  • chronische Bronchitis
  • chronische Lahmheiten
  • Kehlkopfpfeiffen
  • Arthrosen aller Art
  • Knochenzysten 
  • Kieferhöhlenvereiterung
  • Abszessreifung
  • Wundbehandlungen
  • Druse
  • u.v.m.



Falls Sie sich für eine Lasertherapie für Ihren Liebling entscheiden. Wählen Sie einen ausgebildeten und erfahrenen Therapeuten der ein leistungsfähiges Gerät zum Einsatz bringt. Um die Therapie genau zu verfolgen und den Heilungsprozess festzuhalten wäre ein Therapeut der über eine hochsensible Thermobildkamera verfügt eine die richtige Wahl. Selbstverständlich ist die Kontrolle durch einen Tierarzt unerlässlich.