Nathaly Stark
Stark für Ihr Pferd

Thermographie für Pferde


Viele Pferdebesitzer können sich unter diesem Begriff nur schwer vorstellen was Thermographie für Pferde ist und kann. 

Die nachfolgende aufgeführten Vorteile der Thermographie für Pferde haben mich dazu bewegt mich in diesem Bereich weiterzubilden und diese Technologie zusätzlich zu nutzen um Missstände besser "sichtbar" zu machen.

Mit meiner sehr hochwertigen Wärmebildkamera der Marke Testo kann ich Ihnen die mobile Thermographie für Pferde anbieten. Dieses Gerät liefert professionelle Bilder, die dann am Computer bearbeitet werden, um Ihnen nicht nur bunte Bilder sondern aussagekräftige Daten zur Verfügung stellen zu können. 


Um Ihnen das Thema Thermographie für Pferde etwas näher zu bringen, möchte ich Ihnen einige Informationen zur Verfügung stellen. 


 Was ist Thermographie für Pferde? 


Die Thermographie ist ein berührungsloses, bildgebendes Verfahren, welches die abgestrahlte Oberflächentemperatur farblich darstellt. Sie ist ein nicht invasives Verfahren ohne jegliche Strahlenbelastungen und Nebenwirkungen. 

Bei der Thermographie wird die vom Pferdekörper abgestrahlte Temperatur von einer Infrarotkamera in Farben umgerechnet und dargestellt. Es werden nicht nur Wärmemuster aufgezeigt, sonder auch Kältemuster welche eine unzureichende Gewebeversorgung (z.B. Durchblutungsstörungen oder Blockaden) sichtbar macht. 

Die Thermographie ist ein kostengünstiges Verfahren. Probleme werden häufig schon vor dem Auftreten klinischer Auffälligkeiten lokalisiert. 

Die im Stall aufgenommenen Daten werden am Computer aufwändig ausgewertet und für die Pferdebesitzer nachvollziehbar in einem Bericht dokumentiert. 

In Großbritannien beispielsweise ist die Thermographie bereits ein weit verbreitetes und anerkanntes Diagnoseverfahren in der Veterinärmedizin. In Deutschland verbreitet sich das Verfahren nun ebenfalls immer mehr. 


Wann kann die Thermographie für Pferde eingesetzt werden?

Indikation

Akute Beschwerden an: 

Sehnen, Bänder, Muskeln, Nerven, Knochen, Gelenke, Wirbelsäule, Haut, Zähne und Hufe


Unklare Beschwerden

Bewegungsapparat, Muskelverspannungen, Schonhaltung, unklare Lahmheiten, Überempfindlichkeiten, Sattelpassgenauigkeit.


Ergänzende Maßnahmen

Zur Erweiterung einer Ankaufsuntersuchung. Überanspruchung an z.B. Sehnen oder Fesselträger, beginnende knöcherne Veränderungen können schon vor Auftreten klinischer Symptome (Lahmeiten, Umfangsvermehrung oder mit der Hand fühlbarer Erwärmung) erkannt werden. Die Thermographie ersetzt aber auf keinen Fall die tierärztliche Ankaufsuntersuchung!!


Trainingsüberwachung

War das Gelände im letzten Training schwierig, oder ist das Pferd in im Mitteltrab umgeknickt ohne danach lahm zu gehen? Man hat aber ein ungutes Gefühl ob nicht doch was passiert ist. Anhand der Wärmemuster werden Überbelastungen oder Traumata frühzeitig erkannt. 

Das Anreiten junger Pferde kann uns manchmal dazu verleiten etwas mehr zu verlangen als es für das junge Pferd verkraftbar ist, auch wenn es sich anbietet und weiter arbeiten möchte. Auch hier ermöglicht die Thermographie uns die Kontrolle über ein maßvolles und individuelles Training des Youngstars. 

Verlaufskontrolle

Ist es doch zu einer Verletzung gekommen, kann der Heilungsverlauf stressfrei und ohne Aufregung für das Pferd kontrolliert und dokumentiert werden um eine zu frühe Belastung zu verhindern. 


Vorteile der Thermographie

Absolut stressfrei für das Pferd und den Besitzer, die Durchführung wird in der gewohnter Umgebung des Pferdes durchgeführt. 

- KEIN TRANSPORT - 

Die Thermographie kann so oft wie gewünscht wiederholt werden. Das Pferd wird in keinster Weise beeinträchtigt, weder Sedierung oder Fixierung sind nötig. 

Früherkennung von Disbalancen (bei regelmäßigen Kontrollen)

Kostensparend, ist eine Auffälligkeit gefunden, kann geziehlt und ohne große Umwege vom TA ein diagnostisches Verfahren hinzugezogen werden um eine Diagnose sowie ein Behandlungsplan ausgearbeitet werden. 


Ablauf der Untersuchung

Zunächst findet ein ausführliches Gespräch mit dem Pferdebesitzer statt. Danach wird das Pferd von mir genau angesehen. Wirbel, kleine Hautveränderungen, Narben, kleine Verletzungen usw. werden auf meinem Anamnesebogen festgehalten, sie können ein anderes Wärmemusterergeben als im übrigen Gewebe des umliegenden Bereiches und können zu Fehlinterpretationen führen. 

Eine komplette Thermographie umfasst ca. 50 - 55 standardisierte Aufnahmen des gesamten Pferdekörpers.

Kopf, Hals, Schulter, Rumpf, Kruppe, Rücken (einzeln unterteilt in Widerrist, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule, Kruppe) und die Gliedmaßen von allen Seiten und in verschiedenen Ebenen. Die Hufe werden ebenfalls auf der Sohlenseite aufgenommen. 


Bedingungen an den Aufnahmeort

Die wichtigsten Kriterien sind: 

- Kein direktes Sonnenlicht, keine Sonnen/Schattenspiele

- Trockener, nicht gefliester Boden

- Keine Zugluft

- Nicht vor gefliesten/spiegelnden Wänden

- Keine Licht- oder Wärmequellen (Fenster im Hintergrund,        Glühlampen, Solarien usw.)

- Ruhiger Ort, am besten ein Ort den das Pferd kennt und als angenehm empfindet. 

Wenn o.g. Faktoren beachtet werden kann von einer optimalen Aufnahme ausgegangen werden. Damit werden unverfälschte Ergebnisse erzielt. 


Bedingungen an das Pferd:

- Das Pferd min. 2-3 Stunden vor der Thermographie in einen Stall bringen und vor direkten Sonneneinstrahlung oder Regen schützen. Bitte ggf. auch die Fenster schließen. 

- Im Sommer sollte die Thermographie in den frühen Morgenstunden durchgeführt werden. Am besten bevor das Pferd auf die Koppel geht. Bei Pferden die in einem Offenstall oder nur auf der Weide leben, ist es sinnvoll diese für ein paar Stunden vor der Thermographie ebenfalls in einen Stall unter zu bringen. 

- Das Pferd sollte sauber, trocken und nicht verdreckt oder verklebt sein. Schwitzstellen vom Sattelzeug oder Zubehör sollten sogfältig ausgebürstet werden. Stallgamaschen/Bandagen bitte ebenfalls min. 3 Stunden vor den Aufnahmen abnehmen. 

- Im Winter gibt es noch einige Kleinigkeiten zu beachten, sollte das Pferd im Winter nicht geschoren sein und eine dicke Winterdecke tragen, kann diese etwa 30 Min. vor der Thermographie durch eine Abschwitzdecke ersetzt werden. Ist das Pferd jedoch geschoren, lassen Sie die Winterdecke bitte auf dem Pferd bis ich im Stall bin, dann kann die Decke ebenfalls durch eine Abschwitzdecke ersetzt werden. 

- Bitte zwischen dem Putzen und dem Aufnahmetermin min. 2 Stunden legen. 

- Die Hufe sollten sauber und trocken sein (auch von unten). Bitte keine Fette und Öle auftragen. 

- Das Pferd sollte am Tag der Thermographie vorher nicht geritten/longiert werden. Bitte nicht ausgiebig führen oder das Pferd in der Führanlage laufen lassen. Nach den Aufnahmen sind sportliche Aktivitäten, je nach Gesundheitszustand, selbstverständlich erlaubt. 😊